Autofahrer sind heute hinter dem Steuer ängstlicher als vor der Pandemie

Die Pandemie hatte große Auswirkungen auf die Automobilindustrie in Bezug auf Hersteller und Vertrieb, aber würden Sie glauben, dass sie auch Auswirkungen auf die Fahrer hatte? Laut einer Studie sind viele Autofahrer hinter dem Steuer heute ängstlicher als vor der Pandemie. Schauen wir uns die Statistiken genauer an.

Die Studie zeigt, dass mehr als die Hälfte der Autofahrer hinter dem Steuer ängstlich sind

In einer Umfrage von OnePoll, das mit dem Unterhaltungselektronikunternehmen Cobra zusammenarbeitete, gaben 53 % der 2.000 Befragten an, dass sie Angst vor anderen Fahrern im Straßenverkehr haben. Noch interessanter ist, dass 61 % der Befragten der Meinung waren, dass die Pandemie dazu führte, dass Autofahrer im Allgemeinen unsicherer fahren als vor der Sperrung. Diese Wahrnehmung der Fahrgefahr könnte darauf zurückzuführen sein, dass sich immer mehr Amerikaner daran gewöhnen, Autofahrten zu unternehmen, und daher das Potenzial haben, unberechenbarer zu fahren.

Aber die Angst ist nicht auf den Fahrersitz beschränkt. Das New York Post berichtet, dass Passagiere in Autos jetzt vorsichtiger sind, was der Fahrer tut. Die Studie zeigt, dass 60 % der Befragten zugeben, dass sie die Geschwindigkeit des Fahrers beobachten, während sie auf dem Beifahrersitz sitzen. Noch erstaunlicher ist, dass 63 % der Befragten angaben, dass sie jetzt im Allgemeinen nervöser sind, wenn ihr Partner Auto fährt.

Trotz aller inhärenten Gefahren beim Fahren planen viele Amerikaner, diesen Sommer Autofahrten zu unternehmen

Eine Straße, auf der man einen Roadtrip planen könnte.

Während Sie vielleicht denken, dass diese Statistiken über Fahrangst bedeuten, dass Fahrer davon abgehalten werden, Autofahrten zu unternehmen, ist das Gegenteil der Fall. Die Studie ergab auch, dass 53 % der Befragten in diesem Sommer im Vergleich zu den Zeiten vor der Pandemie im Jahr 2019 planen, Autofahrten zu unternehmen. Diese Sommerautofahrten können jedoch dazu führen, dass Autofahrer unsicher fahren.

Die Umfrage ergab, dass 65 % der Befragten auf langen Strecken schneller fahren, wobei Verspätungen, weniger Verkehr auf der Straße und Eile dazu beigetragen haben. Gail Babitt, CEO von Cobras Muttergesellschaft Cedar Electronics, sagte dem New York Post„Von den scheinbar leeren Straßen zu Beginn der Pandemie bis zur aktuellen ‚Rachereise‘-Welle, die wir diesen Sommer erleben, ist es wichtig, dass sich die Fahrer von heute sicher und selbstbewusst hinter das Steuer setzen.“

Was können Autofahrer tun, um ihre Angst beim Fahren zu reduzieren?

Eine Gruppe von Autos, möglicherweise mit Fahrerassistenztechnologie, die die Straße hinunterfahren.

Unabhängig davon, ob Sie diesen Sommer eine lange Autofahrt planen oder nicht, ist es wichtig, die Angst, die Sie beim Autofahren empfinden, zu reduzieren. Das OnePoll Studie zeigte, dass 53 % der Befragten nicht wüssten, was sie tun sollten, wenn ihr Auto auf einer Reise eine Panne hätte, was ebenfalls zu ihrer Angst beiträgt.

Verwandt :  Mann wegen Beschädigung der berühmten „Spanischen Treppe“ in Rom mit einem gemieteten Maserati festgenommen

Um die Angst, die Sie hinter dem Steuer haben könnten, zu verringern, hier ein paar Tipps von Calm Clinic:

  • Konzentrieren Sie sich auf die Straße vor Ihnen: Aus Sicherheitsgründen ist es wichtig, sich auf einer langen Fahrt auf die Straße zu konzentrieren, aber das kann Sie auch von anderen Ablenkungen ablenken.
  • Fügen Sie der Angst nicht hinzu: Wenn Sie sich ängstlich fühlen, können Sie verhindern, dass Sie sich noch ängstlicher fühlen, indem Sie die Geschwindigkeitsbegrenzung einhalten, rechtzeitig blinken und Ihre toten Winkel überprüfen, um Ihre Fahrsicherheit zu gewährleisten.
  • Achtsamkeit üben: So seltsam es auch klingen mag, Sie können Ihre Angst am Steuer verringern, indem Sie achtsamer sind und meditieren. Hier sind ein paar Tipps zum Meditieren während des Autofahrens.

Während die Angst beim Autofahren allgemein zugenommen hat, gibt es viele Möglichkeiten, sie zu reduzieren. Langsames Fahren, mehr Zeit in Anspruch nehmen oder bei einem Roadtrip sogar eine schnellere Route nehmen, kann helfen. Wenn alles andere fehlschlägt, können Sie sich jederzeit dafür entscheiden, stattdessen in ein Flugzeug zu steigen.