New Jersey nach Wyoming: Wo Pickups am wenigsten bis am beliebtesten sind

Pickups sind wahnsinnig beliebt, und das aus gutem Grund. Sie bieten eine Mischung aus Funktion mit robuster Vielseitigkeit und Stil. Kein Wunder, dass der Ford F-150 seit Jahrzehnten das meistverkaufte Fahrzeug ist. Tatsächlich machen Pick-ups in einigen Staaten ein volles Drittel aller Fahrzeuge auf der Straße aus. Bei anderen knacken sie jedoch nicht einmal die 10%-Marke. Welche Bundesstaaten lieben ihre Pickups also am meisten?

Pickups machen mehr als 30 % der Fahrzeuge in 5 Bundesstaaten aus

Laut iSeeCars gibt es fünf Bundesstaaten, in denen Pickups mehr als 30 % aller Fahrzeuge auf den Straßen ausmachen. Bundesstaat Nummer eins ist Wyoming, wo 37,6 % aller Fahrzeuge auf den Straßen Pickups sind. Nummer zwei ist Montana, wo 34,2 % der Fahrzeuge Lastwagen sind. North Dakota belegt mit 31,4 % den dritten und Idaho mit 31,2 % den vierten Platz. Nummer fünf ist Alaska, wo 30,8 % aller Fahrzeuge auf der Straße Pickups sind. Eine Sache, die all diese Staaten gemeinsam haben, ist, dass sie bergiges Gelände haben, das so etwas wie einen Pickup-Truck erfordert.

Pickups sind in South Dakota sehr beliebt

“ src=“ frameborder=“0″ allow=“Accelerometer; Autoplay; Clipboard-Write; Encrypted-Media; Gyroscope; Picture-in-Picture“ allowfullscreen>

In South Dakota sind fast 30 % der Fahrzeuge Pickups, wobei 29,8 % der Fahrzeuge Pickups sind. Das liegt wahrscheinlich daran, dass South Dakota auch ein unwegsames Gelände hat, was bedeutet, dass Fahrer von Pickups profitieren. West Virginia liegt mit 27,1 % direkt hinter South Dakota und Nebraska liegt mit 24,6 % knapp unter 25 %. Ebenso Vermont mit 24,6 % und Oklahoma mit 24,5 %.

Arkansas und Iowa sind gebunden

Arkansas und Iowa liegen mit 24,3 % gleichauf und belegen Platz 11 und 12. Platz 13 ist Maine mit 24,1 %, ebenso wie New Mexico. Dann kommen Louisiana und Kentucky mit 23,6 % bzw. 23 %. In Kansas, einem weitgehend flachen Bundesstaat, sind 21,6 % der Fahrzeuge Pickups. In Wisconsin und Mississippi sind beide 21 % ihrer Fahrzeuge Lastwagen, und dann kommen Utah und Alabama mit jeweils 20,5 %. Abgerundet werden die Bundesstaaten mit mehr als 20 % Lkw durch Minnesota mit 20,1 %.

Missouri liegt knapp unter 20 %

“ src=“ frameborder=“0″ allow=“Accelerometer; Autoplay; Clipboard-Write; Encrypted-Media; Gyroscope; Picture-in-Picture“ allowfullscreen>

Knapp 20 % entfallen auf Missouri mit 19,6 %, gefolgt von Michigan mit 19,3 % und Texas mit 19,2 %. Überrascht, dass Texas so weit unten auf der Liste steht? Das liegt daran, dass Texas zwar das größte Volumen an Pickups hat, aber weniger als 20 % der Fahrzeuge auf der Straße tatsächlich Lastwagen sind. Tennessee und South Carolina liegen bei 19,1 % und dann Colorado bei 19 %. Immer noch überdurchschnittlich sind New Hampshire mit 18,6 %, Washington mit 18,3 % und Oregon mit 17,7 %.

Verwandt :  So leeren Sie Ihren Papierkorb nach einem Zeitplan in Windows 10

19 Staaten liegen unter dem Durchschnitt

Der durchschnittliche Anteil an Pick-ups auf der Straße liegt bei 16,6 %. Darunter liegen North Carolina und Indiana mit 16,3 %, dann Georgia und Hawaii mit 16 %. In Ohio sind 15,9 % der Fahrzeuge Pick-ups, während es in Arizona 15,1 % sind. Es folgen Pennsylvania mit 14,9 % und Nevada mit 14,5 %. Dann kommt Virginia mit 14,2 %, Rhode Island mit 14,1 % und Florida mit 13,7 %.

Der Nordosten dominiert das Ende der Liste

Delaware hat nur 13,6 % der Fahrzeuge auf der Straße, die Pickups sind, und Illinois liegt bei 12,9 %. Dann sind in Massachusetts nur 12 % der Fahrzeuge Pickups, gefolgt von Kalifornien mit 11,7 %. In New York sind nur 11,6 % der Fahrzeuge Pickups, in Maryland 11,1 % und in Connecticut 10,4 %. An letzter Stelle steht New Jersey mit 8 %.

Es ist keine Überraschung, dass die Staaten mit dem bergigsten Gelände die höchste Rate an Pickups haben. Ebenso überrascht es nicht, dass der Nordosten die niedrigste Rate an Pickups hat.

Moyens Staff
Moyens I/O-Personal. motivierte Sie und gab Ratschläge zu Technologie, persönlicher Entwicklung, Lebensstil und Strategien, die Ihnen helfen werden.