Über 350.000 Call of Duty-Spieler wegen rassistischer Namen oder toxischem Verhalten gesperrt

Call of Duty, einst eine Senkgrube für Giftigkeit und Rassismus im Online-Gaming, möchte sich selbst als Null-Toleranz-Plattform gegenüber dem gleichen umfirmieren. Die Call of Duty-Mitarbeiter haben kürzlich ihren Blog mit einer detaillierten Erklärung zu ihrem Engagement aktualisiert, das Spiel zu einer sicheren und zugänglichen Umgebung für alle Spieler zu machen.

Zu diesem Zweck wurde bekannt, dass sie über 350.000 Konten gesperrt hatten, die aufgrund von „rassistischen Namen oder toxischem Verhalten basierend auf von Spielern eingereichten Berichten“ umfassend überprüft wurden.

Lesen Sie auch – So erscheinen Sie offline in Call of Duty: Warzone


350.000 Call of Duty-Spieler verlieren aufgrund von Antitoxizitätsmaßnahmen Konten im gesamten Franchise

Das Blogbeitrag von Activisions Mitarbeitern behandelt umfassend die Schritte, die sie unternommen haben, um die Community zu bereinigen:

„In den letzten 12 Monaten quer Call of Duty®: Warzone™, Black Ops Kalter Krieg, Modern Warfare®, und Call of Duty: Mobil, haben unsere Antitoxizitäts-, Durchsetzungs- und Technologieteams umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um die Gemeinschaft zu säubern.“

Zur Bekämpfung der Toxizität wurden bisher folgende Maßnahmen ergriffen:

  • Über 350.000 Konten wegen rassistischer Namen oder toxischem Verhalten gesperrt, basierend auf von Spielern eingereichten Berichten und einer umfassenden Überprüfung unserer Spielernamen-Datenbank
  • Bereitstellung neuer Filter im Spiel, um potenziell anstößige Benutzernamen, Clan-Tags oder Profile zu erkennen
  • Implementierung einer neuen Technologie zum Filtern potenziell anstößiger Text-Chats
  • Implementierte Filter in 11 Sprachen

Das Call of Duty-Team hat auch versprochen, die Bemühungen auf einige weitere Arten zu verstärken:

  • Mehr Ressourcen zur Unterstützung der Erkennung und Durchsetzung
  • Zusätzliche Monitoring- und Backend-Technologie
  • Scrubbing von Datenbanken, um Systeme auf den aktuellen Stand zu bringen
  • Konsistente und faire Überprüfung der Durchsetzungsrichtlinien
  • Verstärkte Kommunikation mit der Community

Activision gibt an, dass sie Voice-Chat-Straftäter und andere Bereiche, in denen Toxizität durchschlägt, genauer unter die Lupe nehmen werden.

Lesen Sie auch: Finalisten der Esports Awards 2021: Vollständige Liste der Nominierten, darunter MortaL, xQc, Dr. DisRespect und mehr

verbunden :  COD Mobile: Lecks deuten darauf hin, dass MK2 Carbine von Warzone in Staffel 4 kommt
Moyens Staff
Moyens I/O-Personal. motivierte Sie und gab Ratschläge zu Technologie, persönlicher Entwicklung, Lebensstil und Strategien, die Ihnen helfen werden.