Mercedes neckt George Russell-Lackierung, während F1-Teams den Fans einen Einblick in das Jahr 2022 geben


Nach mehreren Jahren der Partnerschaft zwischen Valtteri Bottas und Lewis Hamilton ist George Russell bereit, den Sitz des finnischen Fahrers einzunehmen, in der Hoffnung, nach dem Raubüberfall in Abu Dhabi eine Umweltveränderung herbeizuführen. Da die Vorbereitungen für die nächste Saison jedoch bereits begonnen haben und die Saison ab Mitte März beginnen soll, hat das in Brackley ansässige Team einen Vorgeschmack auf George Russells neue Lackierung gegeben.

George Russell
George Russell

Für diejenigen, die es nicht wissen, wird die Formel 1 in diesem Jahr ihr neues Reglement mit Teams vorstellen, die neue aerodynamische Konzepte sowie Autos mit 18-Zoll-Reifen erkunden. Darüber hinaus mussten sich alle Teams auch im Jahr 2022 mit einer geringeren Budgetobergrenze von 140 Millionen US-Dollar auseinandersetzen, was zu großen Einschränkungen für die Teams bei aerodynamischen Tests und finanziellen Bedenken führen könnte.

Lesen Sie auch: George Russell enthüllt seine vier „brutalen Momente“, die ihn auf die Probe gestellt haben…

Lesen Sie auch: Lewis Hamiltons umstrittene F1-Niederlage ist schlecht für den Sport

Mercedes neckt Fans mit einem Vorgeschmack auf George Russells Lackierung

George Russell
George Russell

George Russell tritt von Mercedes auf und wird in seiner ersten kompletten Saison neben den Silberpfeilen in der nächsten Saison Partner von Hamilton. Nach dem Ausprobieren der neuen 18-Zoll-Reifen am Ende der Saison sagt Russell, der Simulator habe vorgeschlagen, dass es für ihn als Fahrer in der nächsten Saison nicht viele Änderungen geben wird.

„Ich bin bisher eine Version im Simulator gefahren, nicht das 2022er Auto“, sagte er, zitiert von Express.de. „Eine Version, von der wir ungefähr annehmen, wohin sie führen wird.

Der junge Brite George Russell fügte hinzu: „Es wird nur ein weiterer Rennwagen. Es wird anders sein, aber es ist der gleiche Übergang wie von der Formel 4 in die Formel 3, von der Formel 3 in die Formel 2 und dann in die Formel 1. Als Fahrer lernt man, sich anzupassen.

„Du wirst dich daran gewöhnen. Wie an einem Rennwochenende, wenn es mal wärmer, mal windiger ist.“

Lesen Sie auch: F1 reparieren, nicht nur Michael Masi ersetzen: Toto Wolff

Verwandt :  Renee Gracie Vermögen, Einkommen, Freund und mehr