So bleiben Sie online anonym

In der heutigen schnelllebigen digitalen Welt scheint es, als wäre Online-Privatsphäre fast unmöglich zu erreichen. Jede Aktion, die wir im Internet durchführen, wird auf die eine oder andere Weise verfolgt. Ist Ihnen jemals aufgefallen, dass Sie immer wieder Anzeigen zu diesem einen Produkt sehen, das Sie einmal gegoogelt haben? Plattformen wie Facebook, Google und Amazon sammeln neben anderen Diensten Benutzerdaten. Heutzutage ist es ein offenes Geheimnis, dass diese Informationen verwendet werden, um Anzeigen gezielt auszurichten und Geld zu verdienen, indem Werbeflächen an den Meistbietenden verkauft werden.

Sie denken vielleicht, dass Sie und Ihre persönlichen Daten online sicher sind, aber heutzutage kann fast jeder Opfer von Hacks und Cyberkriminalität werden. Die Weitergabe zu vieler Informationen und die Nutzung gefährlicher Websites kann sogar zu Identitätsdiebstahl und Kreditkartenbetrug führen.

Deshalb ist es wichtiger denn je, online anonym zu bleiben. Auch wenn es den Anschein hat, dass dies nicht möglich ist, ist es möglich, im Internet anonym zu bleiben. Sie müssen nur Ihre digitale Routine ändern und anfangen, sicherere Websites und Suchmaschinen zu verwenden.

Hier sind einige Tipps, wie Sie online anonym bleiben und sicher surfen können.

1. Beginnen Sie mit dem Inkognito-Modus

Die meisten Browser bieten einen privaten Browsermodus, auch bekannt als Inkognito-Modus. Damit können Sie im Internet surfen, ohne Ihren Suchverlauf auf Ihrem Computer aufzuzeichnen. Es verhindert auch, dass Cookies und der Website-Cache auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Wenn Sie Google Chrome, Safari, Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Microsoft Edge verwenden, können Sie den Inkognito-Modus nutzen.

Der Inkognito-Modus wird normalerweise verwendet, damit Sie nach allem suchen können, was Sie möchten, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, dass sich der Browser daran erinnert. Wenn Sie das Inkognito-Fenster schließen, wird Ihre Sitzung nicht im Browser gespeichert. Es bedeutet auch, dass andere Personen, die das Gerät verwenden, nicht sehen können, wofür Sie den Browser verwendet haben.

Auch wenn Sie im Inkognito-Modus privat surfen können, ist Ihre IP-Adresse weiterhin für Websites von Drittanbietern sichtbar. Aus diesem Grund ist der Inkognito-Modus eine gute Lösung für vorübergehende Privatsphäre, aber für vollständige Anonymität müssen wir noch einen Schritt weiter gehen.

2. Verwenden Sie alternative Suchmaschinen und Browser

Von allen verfügbaren Suchmaschinen ist Google die am wenigsten sichere, wenn es um den Online-Datenschutz geht. Andere beliebte Suchmaschinen wie Bing und Yahoo sind nicht besser. Alle diese Suchmaschinen verwenden Cookies, um Ihre Online-Aktivitäten zu verfolgen. Wenn Sie eine sicherere Suchmaschine verwenden möchten, ist DuckDuckGo die beste „Mainstream“-Option. Es schützt Ihre Privatsphäre und verfolgt nicht, welche Websites Sie besuchen.

Wenn das nicht ausreicht, ist eine der besten Möglichkeiten, online anonym zu bleiben, ein anonymisierter Browser. Wir empfehlen die Verwendung von Tor, einer kostenlosen Open-Source-Software, mit der Sie anonym bleiben können. Tor verbirgt nicht nur Ihre Identität online, sondern auch Ihren Standort. Tor tut dies, indem es zufällige Knoten verwendet, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Websites Sie und Ihre Datennutzungsinformationen verfolgen. Sie können DuckDuckGo und Tor gleichzeitig verwenden.

Denken Sie daran, dass die Verwendung von Tor Sie nicht zu 100 % anonym macht. Ihr Internetdienstanbieter wird immer noch wissen, dass Sie auf Tor surfen. Um dies zu verhindern, sollten Sie auch ein VPN verwenden, auf das wir weiter unten eingehen werden.

3. Verwenden Sie ein VPN

Ein VPN oder ein virtuelles privates Netzwerk wird hauptsächlich verwendet, um Ihre IP-Adresse und Ihren Suchverlauf zu verbergen. Dies geschieht durch die Verschlüsselung jeglicher Art von Webverkehr, nicht nur von Browsern, sondern auch von Apps, die das Internet nutzen. Die Installation eines VPN auf Ihrem Gerät verbirgt auch Ihre Online-Aktivitäten vor Ihrem Internetdienstanbieter. Alle Ihre Online-Daten werden durch einen verschlüsselten digitalen Tunnel geleitet.

Es sind verschiedene VPNs verfügbar, aber die meisten von ihnen erfordern ein kostenpflichtiges Abonnement, um vollständigen Schutz und alle Vorteile zu erhalten. Sie können auch kostenlose Alternativen finden, aber sie bieten möglicherweise nicht die gleichen Funktionen. Einige der besten VPNs, die Sie verwenden können, um Ihre Online-Privatsphäre zu schützen und online anonym zu bleiben, sind ExpressVPN, NordVPN, Surfshark, Private Internet Access VPN, IPVanish und mehr.

Verwandt :  So führen Sie ein Content-Audit für Ihren Blog durch

Abgesehen von der Anonymität werden VPNs auch verwendet, um auf geoblockte Websites und Inhalte zuzugreifen. Wenn Sie beispielsweise eine koreanische Dramashow auf Netflix ansehen möchten, diese aber in Ihrer Region nicht verfügbar ist, können Sie ein VPN verwenden, um Ihren Standort zu ändern und Zugriff auf die Show zu erhalten.

4. Beschränken Sie Ihre Nutzung sozialer Medien

Heutzutage nutzt fast jeder soziale Medien, sogar Kinder und ältere Menschen. Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram, TikTok und Twitter sind bei weitem nicht so sicher, wie Sie vielleicht denken. Durch übermäßiges Teilen in sozialen Medien machen Sie sich selbst zum Ziel für Hacker, Identitätsdiebstahl und Websites Dritter, die Ihre personenbezogenen Daten sammeln. Und dies sind nur einige der potenziellen Gefahren, denen Sie online ausgesetzt sind. Im wirklichen Leben können noch schlimmere Dinge passieren, von Mobbing bis Stalking. Achten Sie daher darauf, was Sie teilen und mit wem Sie es teilen.

Ein weiterer nützlicher Tipp ist, sich von diesen Apps abzumelden, wenn Sie sie nicht mehr verwenden. Dadurch wird verhindert, dass diese Plattformen und Apps Ihre Online-Aktivitäten verfolgen. Wir wissen, dass das An- und Abmelden bei jeder App bei jeder Verwendung zu viel erscheinen mag, aber wenn Sie online anonym bleiben möchten, hilft Ihnen dies, Ihr Ziel zu erreichen. Wenn Sie sich entscheiden, die Nutzung einer Social-Media-Plattform einzustellen, ist es besser, Ihr Konto zu löschen, als es einfach zu deaktivieren.

5. App-Berechtigungen prüfen und einschränken

Wenn Sie nicht aufhören möchten, soziale Medien zu nutzen, können Sie am besten die Datenschutzeinstellungen für jede dieser Apps aktivieren. Jedes Mal, wenn Sie eine neue Social-Media-App oder überhaupt eine App installieren, werden Sie aufgefordert, dieser App die Erlaubnis zu erteilen, auf verschiedene Informationen auf Ihrem Gerät zuzugreifen. Die meisten Apps verfolgen Ihren Standort und haben Zugriff auf Ihre Fotos, Kamera und Kontakte. Messaging-Apps wie WhatsApp, Viber und Facebook Messenger haben ebenfalls Zugriff auf Ihr Mikrofon. Fragen Sie sich, braucht diese eine bestimmte App wirklich meinen Standort?

Social-Media-Apps sammeln auch alle Ihre Daten und Aktivitäten innerhalb der App. Wussten Sie, dass Sie die Möglichkeit haben, eine Kopie all Ihrer Facebook-Daten herunterzuladen? Alles, was Sie jemals auf Facebook getan haben, seit Sie Ihr Konto erstellt haben, wird hier gespeichert. Sie werden überrascht sein, was Sie dort finden werden. Deshalb sollten Sie auch innerhalb jeder App die Datenschutzberechtigungen prüfen und einschränken.

6. Datenschutzrichtlinien tatsächlich lesen

Seien wir ehrlich; Niemand liest die Datenschutzrichtlinie wirklich, bevor er das Kästchen „Ich stimme zu“ angekreuzt hat. Dies passiert nicht nur jedes Mal, wenn Sie eine neue App installieren, sondern wenn Sie zum ersten Mal eine Website in Ihrem Browser öffnen. Eine Datenschutzerklärung sagt Ihnen genau, wie eine Website oder eine App Ihre Daten sammelt und verwendet. Viele Unternehmen verkaufen Ihre Daten auch an ihre Tochtergesellschaften. Die meisten Menschen missachten die Datenschutzrichtlinie, ohne auch nur an die Konsequenzen zu denken.

Datenschutzrichtlinien ähneln Website-Cookies. Jede Website verwendet Cookies, um Informationen über die Person zu speichern, die die Website besucht hat. Cookies werden automatisch von der von Ihnen besuchten Webseite heruntergeladen. Sie werden hauptsächlich für zielgerichtete Werbung verwendet, die Sie immer sehen werden, egal auf welche Webseite Sie gehen. Vielen Benutzern ist nicht bewusst, dass es in fast allen Browsern möglich ist, Cookies zu deaktivieren. Wir empfehlen Ihnen dringend, dies zu tun, um Ihre Online-Privatsphäre zu schützen.

7. Installieren Sie verschlüsselte Messaging-Apps

Eine weitere effektive Möglichkeit, Ihre Online-Privatsphäre zu schützen und anonym zu bleiben, sind verschlüsselte Messaging-Apps. Sie möchten Apps, die eine Ende-zu-Ende-verschlüsselte Kommunikation bieten, wie Signal und Telegram. WhatsApp war früher als perfekt verschlüsselte Messaging-App bekannt, aber nachdem so viele Datenschutzskandale durchgemacht wurden, wechseln immer mehr Menschen zu sichereren Alternativen. Auch wenn WhatsApp behauptet, die sicherste Messaging-App zu sein, gab es sie Bedenken dass diese Messaging-Plattform die Daten der Nutzer mit Facebook teilte.

Signal ist eine kostenlose verschlüsselte Messaging-App, die für Android-Geräte und iPhones verfügbar ist. Sie können es verwenden, um Text- und Sprachnachrichten zu senden und Audio- und Videoanrufe zu tätigen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass jemand Ihre Daten stiehlt. Telegram ist eine weitere Messaging-App, die sicher zu verwenden ist. Tatsächlich hat Telegram so viele Nutzer, dass es sich zu einer Social-Media-Plattform entwickelt hat. Diese verschlüsselte Kommunikations-App ist kostenlos und im App Store und im Google Play Store erhältlich.

Verwandt :  11 Dinge, die Sie über die WhatsApp-Chat-Archivierungsfunktion wissen sollten

8. Verwenden Sie eine andere E-Mail-Adresse

Eine gute Möglichkeit, online anonym zu bleiben, ist eine andere E-Mail-Adresse. Jedes Mal, wenn Sie ein neues Konto auf einer App oder Website erstellen, müssen Sie Ihre E-Mail-Adresse verwenden. Dies gefährdet nicht nur Ihre Online-Sicherheit, sondern bedeutet auch endlose Newsletter, Benachrichtigungen und Rabattbenachrichtigungen. Bevor Sie es wissen, ist Ihr Posteingang voller Junk-Mail.

Um dies zu lösen, können Sie eine temporäre E-Mail erstellen, die keine persönlichen Informationen enthält. Stellen Sie außerdem sicher, dass die temporäre E-Mail nicht mit Konten verbunden ist, die Ihre persönlichen Daten speichern. Es gibt verschiedene Fake-Mail-Generatoren, die Ihnen eine kostenlose temporäre E-Mail-Adresse geben können.

Sie können auch eine verschlüsselte E-Mail wie ProtonMail verwenden, die weitaus sicherer ist als Gmail, Outlook und Yahoo. Eine weitere Option ist die Installation einer Webmail-Erweiterung wie SecureGmail. Es verschlüsselt alle Ihre E-Mails und bietet Ihnen ein sichereres Online-Erlebnis.

9. Verwenden Sie Werbeblocker

Sie haben vielleicht bemerkt, dass Sie immer wieder Anzeigen sehen, die Ihnen genau das bieten, wonach Sie in letzter Zeit gesucht haben. Das nennt sich Ad-Targeting und ist ein Ergebnis von Website-Cookies, über die wir bereits oben gesprochen haben. Obwohl sie nützlich sein können, sind sie ein Zeichen dafür, wie viel Google genau über Sie weiß. Auch wenn diese Anzeigen eher lästig als gefährlich sind, ist es normal, das Gefühl zu haben, dass Ihre Privatsphäre verletzt wurde. Hier kommen Werbeblocker ins Spiel.

Werbeblocker sind in vielerlei Hinsicht hilfreich. Sie entfernen nicht nur alle Anzeigen von Websites, sondern ermöglichen auch ein schnelleres Laden der Website. Einige der besten Werbeblocker sind Ghostery, AdBlock, AdGuard, AdLock, AdBlocker Ultimate und mehr. Beachten Sie, dass einige Websites mit Werbeblockern überhaupt nicht geladen werden, suchen Sie also nach Werbeblocker-Apps, die über die Whitelist-Funktion verfügen.

10. Aktivieren Sie die Anti-Tracking-Browsererweiterungen

Es gibt viele Anti-Tracking-Browsererweiterungen, die Ihnen helfen können, online anonym zu bleiben. Einer davon ist HTTPS Everywhere. Diese Erweiterung kann auf Google Chrome, Mozilla Firefox und Opera installiert werden. Wenn Sie Tor oder Brave verwenden, ist es bereits installiert. Diese Browsererweiterung ermöglicht es Ihnen, nur verschlüsselte Websites zu besuchen.

Eine weitere Weberweiterung, mit der Sie das Tracking verhindern können, ist Privacy Badger. Es verhindert, dass Websites von Drittanbietern Ihre Online-Aktivitäten verfolgen, und blockiert Anzeigen. Es kann auf Google Chrome, Microsoft Edge, Mozilla Firefox und Opera installiert werden. Wir haben Ghostery bereits als Werbeblocker erwähnt, aber es ist eigentlich eine Browsererweiterung. Abgesehen von der Blockierung von Anzeigen zeigt Ghostery auch an, welche Websites Sie verfolgen.

11. Recherchieren Sie den Online-Datenschutz

Wir alle kennen das Sprichwort „Wissen ist Macht“. Um herauszufinden, wie Sie online so anonym wie möglich sein können, müssen Sie verstehen, wie Websites Ihre Daten verwenden, um Anzeigen auszurichten. Das bedeutet, zu erfahren, welche Art von Daten gesammelt werden, welche Websites unsere Daten sammeln und was genau sie damit machen. Es gibt viele staatliche, bundesstaatliche und internationale Gesetze zur Datenerhebung, zu deren Einhaltung Unternehmen verpflichtet sind. Sobald Sie jedoch beim ersten Aufrufen einer Webseite auf die Schaltfläche „Ich stimme zu“ klicken, erteilen Sie dieser Website die Erlaubnis, Ihr Online-Verhalten zu verfolgen. Ihre Online-Daten können dann gespeichert, geteilt und an Websites von Drittanbietern verkauft werden.

12. Gehen Sie nicht online

Leider ist der beste und sicherste Weg, online anonym zu bleiben und Ihre Privatsphäre im Internet zu schützen, überhaupt nicht online zu gehen. Aber da heutzutage alles online ist, können sich das nur wenige leisten. Unser Rat ist, Ihre Bildschirmzeit so weit wie möglich zu begrenzen, nicht nur zum Schutz Ihrer Online-Privatsphäre, sondern aus verschiedenen Gründen andere Gründe auch.

Bleiben Sie online anonym

Bleiben Sie sicher und schützen Sie Ihre Online-Privatsphäre

Auch wenn viele Menschen glauben, dass es unmöglich ist, online zu 100 % anonym zu sein, und dass sie die Datenverfolgung nicht kontrollieren können, ist dies möglich. Es ist einfach nicht so einfach wie die Verwendung des Inkognito-Modus oder eines VPN. Wenn Sie online anonym bleiben möchten, müssen Sie eine sicherere Suchmaschine, einen sichereren Browser, Webmail und Messaging-Apps verwenden. Darüber hinaus müssen Sie ein VPN, einen Werbeblocker und eine Anti-Tracking-Browsererweiterung installieren. Letztendlich ist der beste Weg, online anonym zu sein, überhaupt nicht online zu sein, was möglicherweise nicht für jeden geeignet ist.