Sie kennen dieses Gefühl nur zu gut. Dieser schmerzhafte Knoten, der sich jedes Mal, wenn Sie durch Ihre Ernährung scrollen, an der Magengrube frisst. Und es wird schlimmer, je mehr Zeit Sie damit verbringen, zu beobachten, was alle anderen tun, während Sie etwas verpassen.

Aber anstatt in Eifersucht über die Erfahrungen begraben zu sein, die andere zu genießen und zu posten scheinen, können Sie hier das quälende Gefühl des Social-Media-Neides bekämpfen …

Was ist Social Media Neid?

Neid ist das schmerzhafte Verlangen, das zu haben, was andere haben. Und wenn Sie jemals neidisch auf die Menschen waren, die Sie auf Facebook oder Instagram sehen, sind Sie nicht allein. Aufgrund der sozialen Medien werden Menschen ständig mit Updates über ihre Freunde, Familie oder Bekannten und Errungenschaften, Reisen und ein scheinbar perfektes Leben bombardiert.

Es ist also schwer, nicht Opfer von Neid, Eifersucht und Ressentiments zu werden. Dieses Phänomen wird als Social-Media-Neid bezeichnet – und es ist so weit verbreitet, dass viele Studien es sogar mit Symptomen einer Depression in Verbindung gebracht haben.

Lesen Sie mehr: Wie Social Media Sie laut Wissenschaft traurig macht

Es gibt verschiedene Dinge, die diese Gefühle der Eifersucht auslösen können. Zum Beispiel ein Ex-Beau, der eine verschwenderische Verlobungsfeier veranstaltet, oder Fotos des Ex Ihres Partners, die einen straffen Körper zeigen.

Aber es hilft auch nicht, sich auf diese Dinge zu konzentrieren und tiefer in die Social-Media-Profile derer einzutauchen, um die wir beneiden. Im Gegenteil, Sie geraten möglicherweise in Gefühle von Selbsthass, Hoffnungslosigkeit und Selbstmitleid.

Wie stoppen Sie den Teufelskreis?

Denken Sie daran, dass soziale Medien organisiert sind

Man muss bedenken, dass Menschen laut vielen Studien dazu neigen, nur die besten Versionen ihrer selbst in den sozialen Medien zu veröffentlichen.

Menschen organisieren die beste Zeit ihres Lebens und wählen speziell aus, was sie auf Facebook oder Instagram zeigen möchten. Die meisten Menschen verstecken die hässlichen Teile, die Schwierigkeiten, dorthin zu gelangen, und ihre Fehler. Sie wählen die sozial verträglichsten und lobenswertesten Teile aus und das veröffentlichen sie.

Es gibt eine Menge Dinge im Leben der Menschen, die sie nicht aktualisieren. Und Sie müssen sich daran erinnern, dass ihr tägliches Leben Ihrem viel ähnlicher ist, als Sie vielleicht denken.

Pflegen Sie eine Haltung der Dankbarkeit

Wenn Sie diesen endlosen Tunnel des Vergleichs betreten, neigen Sie dazu, zu vergessen, was Sie haben, und sich auf das zu konzentrieren, was Sie nicht haben. Je mehr Sie von allen # gesegneten Posts besessen sind, desto mehr vergessen Sie Ihren eigenen Segen.

Sie können beginnen, diese Einstellung zu ändern, indem Sie in ein Dankbarkeitsjournal schreiben.

Viele Menschen, einschließlich Therapeuten, schwören auf die Vorteile eines Dankbarkeitsjournals. Sie müssen sich nicht zwingen, jeden Tag einen Aufsatz zu schreiben, aber Sie können beginnen, indem Sie einfach die Dinge auflisten, für die Sie jeden Morgen dankbar sind. Laut Experten aus Universität von Columbia Diejenigen, die ein Dankbarkeitsjournal führen, fühlen sich in ihrem Leben besser.

Viele Studien haben auch gezeigt, dass die Pflege einer Haltung der Dankbarkeit durch Journaling Angstzustände und Depressionen reduzieren kann.

Schlummer und stumm für ein paar Tage

Manchmal möchten Sie die Leute nicht vollständig abschneiden, aber ihre geringe Prahlerei und die Prahlerei in den sozialen Medien wirken sich negativ auf Sie aus. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie sich in einem schlechten Umfeld befinden. Sie möchten nicht ständig von der neuen Werbung eines Facebook-Freundes hören, wenn Sie gerade Ihren Job verloren haben.

Glücklicherweise verstehen die Entwickler dieses Gefühl und viele Websites bieten eine Snooze- oder Stummschaltung, die Sie verwenden können. Mit diesen Funktionen können Sie Beiträge aus Ihren Kontakten ausblenden, bis Sie einen besseren Headspace haben.

In diesem nützlichen Leitfaden erfahren Sie, wie Sie Personen in sozialen Medien stumm schalten, einschließlich Websites wie Facebook, Instagram, Snapchat und Twitter.

Bei Bedarf abbestellen oder abbestellen

Die zweite Ebene Ihrer Social-Media-Entgiftungsreise umfasst möglicherweise die Verwendung der Facebook-Entgiftungsfunktion.

Mit der Funktion „Nicht folgen“ können Sie die Beiträge von Personen ausblenden, während Sie noch mit ihnen befreundet sind. Einige Leute sagen, es sei eine subtile Art, jemanden loszulassen. Sie können dies tun, wenn Sie sich bei all ihren Posts ständig schlecht fühlen, diese aber nicht entschärfen möchten (zumindest noch nicht).

Sie müssen sich jedoch daran erinnern, dass Sie, wenn Sie jemandem nicht mehr folgen, dessen Beiträge nicht sehen, aber er kann Ihre weiterhin sehen. Wenn die Person die Angewohnheit hat, mit Kommentaren zu Ihren eigenen Posts zu prahlen, funktioniert es möglicherweise nicht wirklich, ihnen nicht zu folgen.

In diesem Fall müssen Sie die Person möglicherweise entschärfen. Dies ist oft ein Punkt ohne Wiederkehr. Stellen Sie daher sicher, dass es die richtige Entscheidung ist, bevor Sie fortfahren.

Nehmen Sie eine Entgiftung in sozialen Netzwerken

Wenn Sie in den sozialen Medien viel Neid verspüren, ist es auch möglich, dass Sie nur eine vollständige Pause in den sozialen Medien benötigen. Wenn Sie zu viel Zeit in diesem endlosen Fluss verbringen, kann dies Ihre geistige Gesundheit beeinträchtigen.

In diesem Fall tut Ihnen eine Pause gut. Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Reduzierung der Nutzung sozialer Medien Ihre Stimmung und Ihre psychische Gesundheit dramatisch verbessern kann.

VERBINDUNG: Wie man eine Social-Media-Entgiftung durchführt (und warum man sofort da sein sollte)

Wenn Sie keine vollständige Entgiftung durchführen können, kann es hilfreich sein, die Social-Media-Zeit auf einige Minuten pro App und Tag zu reduzieren. Es wird Sie von den Aktivitäten anderer Menschen ablenken und Ihnen helfen, die guten Dinge zu bemerken, die Sie um sich haben.

Bereichern Sie Ihr IRL-Leben

Wenn Sie sich entschlossen haben, die Stunden, die Sie in den sozialen Medien verbringen, zu rehabilitieren oder zu reduzieren, fragen Sie sich möglicherweise: „Was soll ich jetzt tun?“

Die Antwort ist viel. Es gibt eine ganze Welt außerhalb der sozialen Medien, die Sie vielleicht vergessen haben. Gehen Sie morgens und nachmittags spazieren.

Sie können auch versuchen, sich für eine Klasse anzumelden, ein altes Hobby wiederzuentdecken oder ein neues zu lernen und Nachbarn oder alte IRL-Freunde zu kontaktieren. Während Social Media hilfreich war, weil es uns mit vielen entfernten Menschen verbindet, kann es uns auch von unseren Lieben in der Nähe trennen.

Social Media Neid ist weit verbreitet, aber überschaubar

Während Social Media Neid normal ist, heißt das nicht, dass Sie sich jeden Tag damit abfinden müssen. Vielleicht ist dies ein Zeichen dafür, dass Sie eine Pause von Social Media oder zumindest einigen Leuten online brauchen. Es könnte auch ein Zeichen dafür sein, dass Sie sich wieder mit den Menschen verbinden müssen, die wichtig sind.

Aber anstatt sich von Eifersucht überwältigen zu lassen, können Sie die Nutzung sozialer Medien verwalten, um Angstzustände zu reduzieren.