Was ist OLED?

Ein Overhead-Display aus LGs OLED-TV-Panels.

Wer den Kauf eines neuen Fernsehers oder Smartphones erwägt, hat vielleicht schon den Begriff „OLED“ für die Art des Displays kennengelernt. Was genau ist OLED, welche Vorteile hat es und warum sollten Sie es anderen Display-Technologien vorziehen?

Was ist OLED?

OLED steht für organische Leuchtdiode oder organische LED. Um Licht zu erzeugen oder ein Bild zu erzeugen, muss ein OLED-Display einen elektrischen Strom durch organisches elektrolumineszierendes Material leiten. Displays, die ohne Hintergrundbeleuchtung Licht erzeugen können, werden als „selbstemittierende“ Displays bezeichnet.

LG G1 OLED Evo

Selbstemittierend bedeutet, dass die im Bau verwendeten organischen Materialien Licht erzeugen, ohne dass eine zusätzliche Hinterleuchtung erforderlich ist. Dies unterscheidet sich von anderen Arten von Displays wie LCDs, die eine separate Beleuchtung an der Rückseite des Displaystapels erfordern. Nicht alle OLED-Implementierungen sind gleich, aber alle teilen das gleiche Grundkonzept der Verwendung nicht-synthetischer Materialien zur Lichterzeugung.

Während OLED am häufigsten mit hochwertigen Displays in Verbindung gebracht wird, umfassen andere Anwendungen Beleuchtung, kleinere Anzeigetafeln an Autoradios oder Digitalkameras und Beschilderung.

Wo wird OLED verwendet?

Die OLED-Technologie findet man am häufigsten in Anzeigetafeln, die zur Herstellung von Fernsehern oder Smartphones verwendet werden. TV-Hersteller wie LG, Sony und Panasonic produzieren seit Anfang der 2010er Jahre OLED-Displays, wobei bedeutende Entwicklungen in der Herstellung dazu beigetragen haben, die Kosten in den letzten zehn Jahren zu senken.

OLED-Displays auf Smartphones sind seit der gleichen Zeit üblich, wobei die meisten neuen High-End-Smartphones wie das iPhone 12 und Samsung Galaxy S21 die Technik nutzen. OLED-Bildschirme sind auch in Smartwatches wie dem Apple-Uhr und die Samsung Galaxy Watch.

Apple Watch Serie 6

Einige Laptops und Computermonitore verwenden auch OLED-Panels, obwohl diese aufgrund der Kosten und anderer Faktoren immer noch recht selten sind. Da der Stapel, aus dem ein OLED-Panel besteht, so dünn ist, wurde OLED verwendet, um innovative Produkte wie die rollbaren Fernseher von LG, die faltbaren Smartphones von Samsung, vollständig transparente Displays und U-Bahn-Fenster die Routeninformationen anzeigen können.

Welche Vorteile hat OLED für Fernseher?

OLED-Displays haben viele Vorteile gegenüber herkömmlichen LED-beleuchteten LCDs. OLED-Panels gelten weithin als im Vergleich zu LCD-Modellen überlegene Bilder dank eines theoretisch unendlichen Kontrastverhältnisses.

Da die OLED-Technologie selbstemittierend ist, lässt sich jedes Pixel einzeln für eine „reine“ Schwarzwiedergabe abschalten. Das Kontrastverhältnis ist ein Maß für den Unterschied zwischen dem hellsten Weiß und dem dunkelsten Dunkel, das ein Display wiedergeben kann, und wird allgemein als einer der wichtigsten Faktoren bei der Diskussion der Bildqualität angesehen. Sie könnten von Rezensenten hören, dass das Bild auf einem Display mit einem hohen oder unendlichen Kontrastverhältnis „knallt“.

Auf einem LCD muss eine Hintergrundbeleuchtung durch die Dünnfilmtransistor (TFT)-Schicht scheinen, um ein Bild zu erzeugen. Wenn „Schwarz“ angezeigt wird, muss das Panel so viel Licht wie möglich blockieren, was oft eher zu trüben Grautönen als zu echten Schwarztönen führt.

Einige Fernsehgeräte verwenden zonenbasierte Algorithmen, um bestimmte Teile des Displays zu dimmen, um bessere Schwarzwerte zu erzielen. Während dies funktioniert, kann es dazu führen, dass um beleuchtete Bereiche herum Lichthöfe oder „Geisterbilder“ entstehen, während in Bereichen, die nicht ausreichend beleuchtet sind, ein Schwarzdruck verursacht wird. In Modi, die für Spiele entwickelt wurden, in denen die Latenz so weit wie möglich reduziert wurde, dimmen diese Algorithmen den Bildschirm möglicherweise überhaupt nicht.

Ein OLED-Panel benötigt keine Local-Dimming-Funktionen, um ein auffälliges Bild zu erzeugen, da ein Pixel im „Aus“-Zustand direkt neben einem anderen mit maximaler Helligkeit sitzen kann.

Ein weiterer Grund, warum OLED-Panels gerade bei Gamern beliebt sind, sind ihre sehr geringen Pixel-Reaktionszeiten. In Verbindung mit der Eingabeoptimierung mit geringer Latenz von Display-Herstellern wie LG sorgt OLED für hervorragende Gaming-Displays. Beachten Sie jedoch, dass nicht alle Modelle die HDMI 2.1-Funktionen unterstützen, die erforderlich sind, um Konsolen der nächsten Generation wie die Xbox Series X und PlayStation 5 optimal zu nutzen.

Schließlich bedeutet ein winziger OLED-Stack, dass OLED-Panels unglaublich dünn sind, mit viel kleineren Blenden als bei den meisten LCD-Modellen. Dies verleiht Fernsehern mit OLED-Panels ein markantes, modernes Aussehen.

Welche Vorteile hat OLED für Mobilgeräte?

Smartphone- und Smartwatch-Hersteller setzen zunehmend auf OLED-Panels für mobile Geräte, und der Stromverbrauch hat viel damit zu tun.

In der Regel verbraucht ein OLED-Display aufgrund der selbstemittierenden Natur der zugrunde liegenden Technologie weniger Strom als ein vergleichbares LCD-Modell. Wenn ein OLED-Display angewiesen wird, reines Schwarz anzuzeigen, werden die Pixel ausgeschaltet. In diesem „Aus“-Zustand verbrauchen diese Pixel keinen Strom.

Samsung S21 Ultra

Wenn Sie ein Smartphone oder ein anderes Mobilgerät mit einem OLED-Display haben, wird der Akku bei Verwendung eines dunklen Designs oder Hintergrundbilds langsamer entladen als bei Verwendung eines hellen Designs oder eines farbenfrohen Hintergrundbilds. Je mehr Pixel sich im „Ein“-Zustand befinden, desto mehr Strom verbraucht das Display.

OLED-Panels, die in mobilen Geräten verwendet werden, benötigen weniger Platz, was bedeutet, dass Hersteller dünnere Geräte herstellen oder den Platz im Gehäuse besser für andere Dinge nutzen können. Sie erhalten auf einem Mobilgerät die gleichen Verbesserungen beim Kontrastverhältnis und der allgemeinen Bildqualität wie auf einem Standardfernseher.

Leider sind OLED-Panels immer noch teurer als ihre billigeren LCD-Pendants, sodass selbstemittierende Panels im Allgemeinen nur bei High-End-Geräten zu finden sind.

Gibt es Nachteile bei OLED?

Keine Technologie ist perfekt und OLED ist keine Ausnahme. Die größte Sorge bei OLED-Panels ist die dauerhafte Bildspeicherung, auch bekannt als „Burn-In“. Dies tritt auf, wenn das gleiche statische Bild über einen längeren Zeitraum auf dem Bildschirm angezeigt wird.

Das Einbrennen ist kumulativ, was bedeutet, dass das Betrachten desselben Bildes für 100 Stunden am Stück den gleichen Effekt hat, als würde das Display über 100 Tage lang demselben statischen Bild für eine Stunde pro Tag ausgesetzt. Auf den neuesten Panels sollte das Einbrennen erst erscheinen, nachdem Hunderte (vielleicht Tausende) Stunden des gleichen Bildes angezeigt wurden. Es gibt viele reale Tests, die dies zeigen, wie z RTINGS OLED Foltertest.

Da die zur Lichterzeugung verwendeten Materialien organisch sind und organische Substanzen im Laufe der Zeit abgebaut werden, werden OLED-Panels mit zunehmendem Alter dunkler. LG Electronics bewertet derzeit seine Panels für 100.000 Stunden, während Originalplatten aus dem Jahr 2013 oder früher nur für 36.000 Stunden ausgelegt waren.

Das als „Burn-In“ bekannte Phänomen bezieht sich auf die ungleichmäßige Abnutzung von Pixeln auf dem Display. Wenn beispielsweise über einen längeren Zeitraum ein roter Balken am unteren Bildschirmrand angezeigt wird, wird die mit diesem roten Subpixel verbundene organische Verbindung mit einer anderen Geschwindigkeit abgenutzt als die blauen oder grünen Subpixel daneben.

Es gibt Strategien, die das Burn-in-Risiko mindern. LG Display hat im Laufe der Jahre die Subpixel-Struktur seiner Displays optimiert, um dem entgegenzuwirken. Tests durch Rezensenten legen nahe, dass die meisten Benutzer ein geringes Risiko haben, bei normaler, abwechslungsreicher Nutzung ihrer Fernseher jemals auf dauerhafte Bildeinlagerungen zu stoßen. Aber wie gesagt, das Risiko ist allgegenwärtig.

Es gibt auch Softwarelösungen, wie Dimmalgorithmen, die von den meisten OLED-TV-Herstellern verwendet werden, die die Helligkeit in Bereichen reduzieren, in denen ein statisches Bild angezeigt wird. Dies reduziert den Verschleiß, da die organischen Verbindungen langsamer abgebaut werden. Pixel-Shifting, bei dem der Bildschirm das Bild verschiebt, um die Last auf einen größeren Bereich zu verteilen, ist ebenfalls üblich.

Ein Paar vor dem Fernseher auf einer Couch.

Der andere große Nachteil der OLED-Technologie besteht darin, dass aktuelle Panels nicht die gleiche Helligkeit wie ein LED-beleuchtetes LCD erreichen können. Dadurch eignen sich OLED-Fernseher besser für dunklere Umgebungen, in denen subtile Schattendetails besser wahrgenommen werden können. Für ein Heimkino-Erlebnis in einem lichtgesteuerten Raum ist OLED unschlagbar.

Obwohl OLEDs im Vergleich zu praktisch jeder anderen derzeit auf dem Markt erhältlichen Technologie eine überlegene Schwarzwiedergabe haben, können Probleme bei der Schwarzwiedergabe auftreten. Der Sprung von „Aus“ zu „Ein“ kann zu unansehnlichen, fast schwarzen Artefakten führen, insbesondere bei Inhalten mit niedriger Bitrate (stark komprimiert).

Schließlich ist da noch der Preis. Da OLED-Panels einen aufwendigeren Herstellungsprozess haben, kosten sie mehr als ihre LCD-Pendants. Sie werden vielleicht feststellen, dass ein vergleichbar funktionsreiches 65-Zoll-LCD etwa so viel kostet wie ein 55-Zoll-OLED-Modell, wobei High-End-OLEDs von Panasonic und Sony erheblich mehr kosten.

Ist OLED das Richtige für Sie?

Wer vor allem Wert auf Bildqualität legt, sollte zumindest über die Anschaffung eines OLED-Fernsehers nachdenken. Es gibt viele Fragen, die Sie sich beim Kauf eines Fernsehers stellen sollten, darunter:

  • Was ist dein Budget?
  • Wie hell ist der Raum, in dem Sie fernsehen werden?
  • Welche Art von Inhalten werden Sie sehen?
  • Sind Ihnen Gaming-Features wie VRR wichtig?
  • Werden Sie eine separate Soundbar oder einen separaten Receiver für Audio verwenden?

Es gibt viele Fälle, in denen ein OLED keinen Sinn macht, wie zum Beispiel in einem hell erleuchteten Raum, in dem den ganzen Tag rollende Nachrichtenkanäle geschaut werden. Aber für Ihr Heimkino oder Ihre Gaming-Höhle könnte ein OLED Sie aus den Socken hauen.

Immer noch verwirrt? Die Beantwortung einiger grundlegender Fragen kann Ihnen beim Kauf des perfekten Fernsehers helfen.

VERBUNDEN: So kaufen Sie einen Fernseher: Was Sie wissen müssen

Verwandt :  „Thor: Love and Thunder“: Wer ist Natalie Portmans Lady Thor in den Marvel-Comics?
Moyens Staff
Moyens I/O-Personal. motivierte Sie und gab Ratschläge zu Technologie, persönlicher Entwicklung, Lebensstil und Strategien, die Ihnen helfen werden.